Hummeln im Bauch – Von Einer, die auszog, das Lieben zu lernen

Ebook
EUR 0,99 Einführungspreis
Danach EUR 3,99
exklusiv bei Amazon
Kindle Unlimited Kostenlos

Taschenbuch
EUR 9,99
ISBN: 978-3-7431-6133-7
bestellbar in allen Buchhandlungen
und Buch-Onlineshops

Lieben, Leben, Lachen: Nur für kurze Zeit zum Startpreis.

Ein humorvoller Liebesroman von Erfolgsautorin Jo Berger.

Hinweis: Bei „Hummeln im Bauch“ handelt es sich um eine Neuauflage von „Bedingt wetterfest (2015)“ „7 Männer für Emma (2013)“.

„Soll ich auf die große Liebe warten? Auf Mr. Right, der mein Herz erobert? Genau das ist das Problem. Der kommt nicht einfach und klopft an die Tür, den richtigen Mann muss man zunächst einmal erkennen. Und wie zur Hölle geht das? Vielleicht durch Ausprobieren? Jeans probiert man ja auch an, bevor man sein Leben mit ihnen teilt.“

Die attraktive Emma ist mal wieder Single. Bis vor Kurzem war ihr Leben perfekt. Sie hatte einen genialen Job, eine schicke Wohnung und den perfekten Mann an ihrer Seite. Doch seit der Trennung von Vincent läuft alles aus dem Ruder.
Immer mit einem Fuß auf dem Gas und mit dem anderen auf der Bremse, geht sie mit ihrer Freundin Lynn auf die Suche nach Mr. Right. Allerdings lernt Emma immer nur Typen kennen, die ihr kein Hummelbrummen im Bauch verschaffen. Ist sie überhaupt fähig, zu lieben?
Doch kurz vor Lynns Hochzeit weiß sie plötzlich, wer an ihre Seite gehört.

Der Roman ist in sich abgeschlossen und enthält keinen Cliffhanger.

Liebe Leser, ich möchte nochmal darauf hinweisen, dass der Roman eine Neuauflage ist. Also bitte Finger weg von „Hummeln im Bauch“, sollten Sie den Roman „7 Männer für Emma“ oder „Bedingt wetterfest“ bereits gelesen haben.

Ihre Jo Berger

Eine kleine Leseprobe:

Beschwingt sprang ich in meinen Wagen und ließ das Fenster herunter. Ich zählte mich zu der Gattung der gediegenen Golf-Fahrer. Dieser robuste Kleinwagen verlieh der Fahrerin einen Hauch Understatement. Dass der Auspuff nur noch an einer Schraube hing, die Füllung aus den Sitzen kam und die Zündkerzen schon mal irgendwie zündender gewesen waren, zählte nicht. Ich liebte mein Auto, sprach mit ihm und es antwortete mir mit einem zärtlichen »Pottpott«. Auch bei hundert Sachen.
Und dennoch fuhr ich ihn gerne. Täglich gondelte ich mit Leidenschaft eine halbe Stunde einfache Strecke ins Büro und wieder zurück. Auf der Autobahn. Dort nämlich, insbesondere im Sommer, wenn sich Stoßstange an Stoßstange auf dem heißen Asphalt vorwärts schob, konnte ich so richtig abschalten. Alle Fenster geöffnet, mein Kopftuch adrett zusammengebunden, Ellenbogen zum Fenster raushängend fühlte ich mich wie Grace Kelly auf der Küstenstraße. Mit der einzigen Ausnahme, dass es auf der A5 etwas voller war, ich gar kein Kopftuch besaß und nirgends die Leitplanken durchbrechen und den Abhang hinunterstürzen konnte. Deutschlands Autobahnen waren sicher.
Geschafft! Acht Uhr abends, und ich war endlich zu Hause. Aufatmend riss ich mir die Business-Klamotten vom Leib und warf sie über den Stuhl. Meine Füße taten weh und ich inspizierte meine schmerzende Ferse. Toll. Blase. Von was? Von am Schreibtisch sitzen? Ich hatte mal gelesen, das Leder neuer Schuhe würde schön weich, wenn man reinpinkelte, aber ich konnte mich nicht dazu durchringen, dieser Empfehlung zu folgen. Ich beschloss, Blasenpflaster zu besorgen, und notierte die spontane Eingebung auf einen Block, der stets griffbereit neben meinem veralteten Anrufbeantworter lag. Die Sprachbox blinkte heftig. Ich drückte auf Wiedergabe.
»Hallo, Emma, ich bin‘ s. Ich … Ähm … Ich würde dich gerne treffen. Vielleicht morgen? Im Café Dreh in Heidelberg um sieben? Ruf mich doch zurück. Meine Nummer hast du ja.«
Wer war Ich bin´s? Den Schuh noch in der Hand steckte ich mir eine Zigarette zwischen die Lippen und kramte nach meinem Feuerzeug. Die Stimme kam mir irgendwie bekannt vor. Eine männliche und warme Stimme. Mal überlegen. Wen hatte ich letztes Wochenende kennengelernt, der mir seine Telefonnummer gegeben hatte?

Ich kannte das Buch noch nicht, habe mich aber jetzt köstlich amüsiert über Emma und ihre Freundin, denn Jo Berger schreibt einfach wie sie ist: humorvoll, lebensbejahend und trotzdem mit ernstem Hintergrund“ (Gabi R.)

Ich habe mal wieder Herzhaft lachen können beim Lesen , das liebe ich einfach an Jo’s Büchern .“ (Rena)

Mein Kopfkino ist sehr schnell angelaufen, die Bilder wurden lebendig und ich konnte mich richtig in die Geschichte fallen lassen.“ (Heike)

Einfach Zucker Pur die Story. Also wer Humor, liebe und Charme mag, wird dieses tolle Buch lieben!!!“ (Lisa)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.